Jetzt liege ich hier, bequem in meinem Bett, auf der einen Seite meines Ohres höre ich den Fernseher. Auf der anderen Seite ein interessante Geräusche der Stadt.
Der Fernseher röchelt schon aus seinen letzten Löchern, er brabbelt schon schreckliches Zeug, ich glaube nicht dass er es noch lange überleben wird.
Es ist nicht unüblich das Geräte vor ihrem Tod sinnloses aus sich heraus brabbeln. Wie Kinder, nur andersherum.

Na ja, egal.
traenenhimmel am 28.8.08 17:38


Werbung


Urlaub.

Morgen fahre ich in den Urlaub. Freude xD... meer, sonne, strand... bombe^^...

Gute Besserung Sonja. =( ...

Spiegelreflex.

Max feiert Geburstag ... - Bombe baby, Bombe.


bis in 2 Wochen. Tschüüsss...
Bams Baby Bams am 27.6.08 16:16


Der Nebel zeigt mir den Weg

Im Nebel stehe ich allein,
keiner kann mich sehen,
um in einem kleinen Lichtesschein
meinen eignen Weg zu gehen.

Es kratzt und keucht gleich hinter mir,
als wenn es scharfe Zähne seien,
und es durchzieht mich eine Gier,
die kann ich mir nicht verzeihen.

In sanften Nebelschwaden wartend,
mein Licht ist längst erloschen,
in mein neues Leben startend
oder doch weit weg verkrochen?

Im Nebel stehe ich allein,
keiner kann mich sehen,
um in einem kleinen Lichtesschein,
meinen eignen Weg zu gehen.

Mein Weg ist hinter mir erloschen
und vor mir längst schon hundertmal
in meinen Gedanken eng verkrochen
beginnt nun das letzte Abendmahl.

Die Welt schaut rauf zu meinem Fenster,
schon viel zu oft zurückgesehen,
durch Nebenschwaden zieht mein Schlenker
und der ist voller Wohlergehen.

Im Nebel stehe ich allein,
keiner kann mich sehen,
um in einem kleinen Lichtesschein,
meinen eignen Weg zu gehen.

Der Nebel hält mich warm und sanft
und küsst mir meine Lippen
bis jemand auf den Boden stampft
und sagt: Genug gelitten.

Die stadtliche Dunkelheit steigt auf
und ist mit Wut geladen,
sie schreit und weint und lehnt sich auf
gegen die Nebelschwaden.

Im Nebel stehe ich allein,
keiner kann mich sehen,
um in einem kleinen Lichtesschein,
meinen eignen Weg zu gehen.

Die Dunkelheit vertreibt die Zärtlichkeit
um mir in mein Ohr zu sagen,
der Weg ist dünn und allzuweit
man könnte auch in Zweisamkeit.

Doch nein so schreit der Nebel auf
durch Zweisamkeit wird Einsamkeit
das nimmst du jetzt nicht mehr in Kauf
sonst kommt noch die Betroffenheit.

Im Nebel stehe ich allein,
keiner kann mich sehen,
um in einem kleinen Lichtesschein,
meinen eignen Weg zu gehen.

Oh Dunkelheit, ja Dunkelheit
ich kann dich kaum noch sehen
denn du in deiner Eitelkeit
musst sternenklare Wege gehen.

Spring auf und wandre mit mir hier
vergiß nicht deine Leuchte
der Weg nach vorn ist nicht sehr schwer
den schaffen wir noch heute.

Im Nebel stehe ich allein,
keiner kann mich sehen,
um in einem kleinen Lichtesschein,
meinen eignen Weg zu gehen.

Der Nebel scheint dein Freund zu sein
doch kannst du nur nach vorn zum Glück
erklimmt die Dunkelheit den Stein
findest du auch mal zurück.

In Dunkelheit stehe ich allein,
jeder kann mich sehen,
durch meinen kleinen Lichtesschein,
meine Wege klar zu sehen.
Örni am 7.5.08 19:41


Ai - Fein!

-Englischklausur heute vermutlich erstmal richtig in den Sand gesetzt, so was beschissenes habe ich schon lange nicht mehr zusammengeschrieben.
-Samstag DVD-Abend, keine Ahnung wer kommt
-Sonntag DVD-Abend, also vermutlich Samstag eher eine DVD und dann was anderes machen
-Haare gewaschen
-totmüde

Heute in Philo verfiel ich immer wieder in diese Gedankenleere, immer wieder verfalle ich in diese kleine Welt in der niemand Platz findet.
Örni am 6.5.08 18:27


Oh Grausamkeit.

Ich habe mir soeben 45 Minuten den Zögling Törleß angetan und jetzt bin ich echt geschädigt.
Ich hab so Angst vor der Klausurphase und muss noch so viel lernen. Aber wofür hab ich schon Samstag, Sonntag, Montag, Dienstag und Mittwoch frei?
Ich hätte sehr viel Lust auf einen Kurztripp gehabt, so nach Holland oder Mallorca.
Irgendwie brauch ich schon auch mal die Sonne, einfach die Augen zu und weg ist alles um einen herum.

Wieso tu ich's denn nicht? Eigentlich könnte ich's mir leisten!
Wahrscheinlich, weil ich einfach nicht spontan genug bin, oder weil es doof aussieht: "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß", das Mathebuch und das Pädabuch mit auf Malle zu haben um sich dann entspannt am Strand der Schule zu widmen.

Holland ist auch nicht viel günstiger als Mallorca, aber im Grunde kann man ja auch einen Tagestripp machen oder? Morgens um 9 mitm Zug hin, dann schön den ganzen Tag am Strand sein um dann Abends um 9 oder 10 zurück zu fahren.

Wäre schon cool, irgendwie - Sprit is mir echt zu teuer.
Örni am 5.5.08 19:01


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de

... and now her brain decorates
the walls.